Ausstellungen

Sonderausstellung in der alten Kämmerei

Ausstellungsort: Alte Kämmerei / Rathaushalle links

Sonderausstellung:
Dasein im Großen Krieg  - Mühlhausen 1914 - 1918

BEENDET

September 2015 bis März 2017

Durch die Touristinformation werden samstags/sonntags und an Feiertagen um 11.00 Uhr Führungen durch das Rathaus angeboten. Das Stadtarchiv bietet von montags bis freitags jeweils 11.00 Uhr und auf Anmeldung Führungen durch das Reichsstädtische Archiv und das Rathaus an.

Der Erste Weltkrieg war die entscheidende Zäsur des noch jungen 20. Jahrhunderts. Obwohl die Fronten fern waren, griff der Krieg tief in das Leben der Menschen ein – auch in Mühlhausen und im Umland der Stadt. Zwischen 1914 und 1918 ging die bürgerliche und politische Welt des 19. Jahrhunderts unwiederbringlich unter. Millionen Soldaten kamen in den folgenden vier Jahren ums Leben, weitere Millionen wurden verwundet. Die Zahl der zivilen Toten, der Flüchtlinge und Zwangsumgesiedelten, der Opfer von Hungersnöten und Seuchen lässt sich ebenfalls nur in Millionen messen. Die tatsächliche Größe der Katastrophe droht dabei auf eine anonyme Statistik reduziert zu werden. Daher gab eine Sonderausstellung des Stadtarchivs Mühlhausen den vielen Opfern dieses Krieges stellvertretend ein Gesicht.  

Dank der Unterstützung zahlreicher privater Leihgeber konnten zusätzliche Quellen für die Jahre 1914 bis 1918 und die langfristigen Folgen des Ersten Weltkriegs erschlossen werden. In vier Themenkomplexen werden Annäherungen an das weite Feld dieser Kriegsgeschichte geboten. Kurze Biogramme von Menschen aus Mühlhausen und Umgebung erhellen dabei Fragen zum militärischen Alltag an der Front, zum Leben in der Heimat, zum Feldpostwesen und der Kriegspropaganda sowie zur Kriegsgefangenschaft. Ein weiteres zentrales Thema – Kriegsfinanzierung und Rationierung – wurde im Traditionszimmer der Sparkassengeschäftsstelle Brückenstraße gezeigt. Beide Ausstellungsteile ergänzten thematisch die in der Marienkirche gezeigte Ausstellung der Mühlhäuser Museen „Gezeichnet! Gustav Wolf-Weifa skizziert den Ersten Weltkrieg“.

Kontakt

Fachbereich 3: Stadtarchiv