Konversion Bundeswehrstandort

Im Rahmen der letzten Bundeswehrreform kam es bundesweit zu 31 Standortschließungen. Davon war  auch Mühlhausen betroffen. Mitte 2014 begann der Abzug der Soldaten aus der Görmar-Kaserne. Seit 2015 entwickelt die LEG Thüringen im Rahmen einer Konversionsmaßnahme in der früheren Bundeswehrkaserne Mühlhausen industriell-gewerblich nutzbare Immobilien und Grundstücke.

Seit 1990 hatte der Bund etwa 52 Millionen Euro in das Kasernengelände investiert. Infrastruktur, Bausubstanz und Ausstattung sind in erstklassigem Zustand und machen verschiedenste Entwicklungsmöglichkeiten denkbar. Vor diesem Hintergrund kann die Standortentscheidung auch als Chance für die Weiterentwicklung unserer Stadt betrachtet werden. Bei den zwingend notwendigen Ausgleichsmaßnahmen sieht Mühlhausen allerdings Land und Bund in der Pflicht.

Vermarktungsportal der LEG Thüringen

Die LEG Thüringen entwickelt und vermarktet im Rahmen einer Konversionsmaßnahme in der früheren Bundeswehrkaserne Mühlhausen industriell-gewerblich nutzbare Immobilien und Grundstücke.

weitere Informationen

Luftaufnahme des Geländes der Görmar-Kaserne am nordöstlichen Stadtrand von Mühlhausen.

Eckdaten zur Görmar-Kaserne

Gesamtgröße 35,4 ha
Gebäudebestand 30
Gebäudenutzfläche 35.673 m²
befestigte Fläche 10.000 m²

Gebäudestruktur nach Nutzflächen

Stabs- und Unterkunftsgebäude ca. 20.800 m²
Gastronomie/Versorgungsgebäude ca. 4.400 m²
Kfz-Werk- und Unterstellhallen ca. 7.200 m²
Lagergebäude ca. 1.300 m²
Versorgung/TI ca. 300 m²
sonstige Gebäude (Sporthalle, Container, Schießausbildung) ca. 1.200 m²
Foto: Heiko Wagner
Foto: Heiko Wagner