Schöffenwahl 2018

Bewerber für das Schöffenamt gesucht - formlose Bewerbung bis zum 30. Mai 2018

Wahl der Erwachsenenschöffen für die Amtsperiode 2019 bis 2023 für das Schöffengericht beim Amtsgericht Mühlhausen und die Strafkammern beim Landgericht Mühlhausen

Am 1. Januar 2019 beginnt bundeseinheitlich die neue fünfjährige Amtsperiode der Schöffinnen und Schöffen an den Amts- und Landgerichten. Als Vermittler zwischen Justiz und Bevölkerung sollen Schöffen das Vertrauen in die Justiz und die Bereitschaft zu gesetzeskonformen Verhalten stärken. Sie bringen das Rechtsbewusstsein und die Wertvorstellungen der Bevölkerung in die Gerichtsverfahren ein und üben ihr Richteramt in vollem Umfang und mit dem gleichen Stimmrecht wie die Berufsrichter aus. Schöffen tragen mit dazu bei, dass das Recht dem sozialen Wandel und dem gesellschaftlichen Verständnis von Gerechtigkeit angepasst wird. Schöffen sind Teil der 3. Staatsgewalt, der Rechtsprechung.

Grundlage für die im September/Oktober 2018 stattfindende Schöffenwahl beim Amtsgericht Mühlhausen bildet eine gemeindliche Vorschlagsliste, die vom Stadtrat der Stadt Mühlhausen beschlossen wird.

Schöffe kann grundsätzlich jeder Deutsche im Alter zwischen 25 und 69 Jahren werden, der zum Zeitpunkt der Listenaufstellung in Mühlhausen wohnt. Berufliche oder sonstige besondere Kenntnisse und Fähigkeiten werden ausdrücklich nicht verlangt. Wichtig dagegen ist das ständige Bemühen um Objektivität und Unparteilichkeit sowie das sich Bekennen zur freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.

Wenn Sie also Interesse an diesem verantwortungsvollen Ehrenamt haben, richten Sie bitte Ihre formlose Bewerbung bis zum 30. Mai 2018 an die Stadtverwaltung Mühlhausen, Referat Recht, Ratsstraße 25, 99974 Mühlhausen, gerne auch per Fax: 03601-452204 oder E-Mail: recht@muehlhausen.de. Von hier aus erhalten sie die notwendigen Aufnahmeerklärungen sowie bei Bedarf weitere Informationen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die ihren Wohnsitz nicht in Mühlhausen haben, wenden sich bitte an ihre zuständige Gemeindeverwaltung.

Erklärungen zur Aufnahme in die Vorschlagsliste für die Wahl als Schöffin/Schöffe