Pressemitteilung

42. Jahresheftes der „Mühlhäuser Beiträge“ erschienen

Seit 1978 geben die „Mühlhäuser Beiträge“ umfassende Einblicke in die Stadt- und Regionalgeschichte – Jahr für Jahr, ohne Unterbrechung, auch über die bewegten Zeiten des politischen Umbruchs und der deutschen Wiedervereinigung hinweg. Das nunmehr 42. Jahresheft wurde am 29. November in der Großen Ratsstube des Historischen Mühlhäuser Rathauses vom Mühlhäuser Geschichts- und Denkmalpflegeverein, dem Stadtarchiv Mühlhausen und den Mühlhäuser Museen als den Herausgebern präsentiert.

„Wir freuen uns darüber, ein besonders inhaltsschweres Jahrbuch vorzulegen“, erklären Stadtarchivar Dr. Helge Wittmann und der Direktor der Mühlhäuser Museen, Dr. Thomas T. Müller, stellvertretend für die Herausgeber an.

30 Autoren haben an dem mehr als 330 Seiten starken, und damit bislang umfangreichsten Heft mitgewirkt. Die thematische Breite reicht vom Überblick zur ur- und frühgeschichtlichen Besiedlung und archäologischen Forschung im Stadtgebiet Mühlhausens über einen jiddischen Brief als Neufund des Stadtarchivs und Erinnerungen russischer Zwangsarbeiterinnen bis hin zu einem Aufsatz „Von der Zigarrenfabrik zum Gerichtsgebäude – aus der Geschichte des VEB Röhrenwerk Mühlhausen“.

Die Publikation „Mühlhäuser Beiträge 42 (2019)“ ist ab sofort in der Tourist Information Mühlhausen und im Buchhandel zu erwerben. Zudem steht das Stadtarchiv Mühlhausen für Auskünfte zu Verfügung: Tel.: 03601 / 45 21 42; E-Mail: Stadtarchiv@muehlhausen.de.

Seit 1978 geben die „Mühlhäuser Beiträge“ umfassende Einblicke in die Stadt- und Regionalgeschichte – Jahr für Jahr, ohne Unterbrechung, auch über die bewegten Zeiten des politischen Umbruchs und der deutschen Wiedervereinigung hinweg. Das nunmehr 42. Jahresheft wurde am 29. November in der Großen Ratsstube des Historischen Mühlhäuser Rathauses vom Mühlhäuser Geschichts- und Denkmalpflegeverein, dem Stadtarchiv Mühlhausen und den Mühlhäuser Museen als den Herausgebern präsentiert.

„Wir freuen uns darüber, ein besonders inhaltsschweres Jahrbuch vorzulegen“, erklären Stadtarchivar Dr. Helge Wittmann und der Direktor der Mühlhäuser Museen, Dr. Thomas T. Müller, stellvertretend für die Herausgeber an.

30 Autoren haben an dem mehr als 330 Seiten starken, und damit bislang umfangreichsten Heft mitgewirkt. Die thematische Breite reicht vom Überblick zur ur- und frühgeschichtlichen Besiedlung und archäologischen Forschung im Stadtgebiet Mühlhausens über einen jiddischen Brief als Neufund des Stadtarchivs und Erinnerungen russischer Zwangsarbeiterinnen bis hin zu einem Aufsatz „Von der Zigarrenfabrik zum Gerichtsgebäude – aus der Geschichte des VEB Röhrenwerk Mühlhausen“.

Die Publikation „Mühlhäuser Beiträge 42 (2019)“ ist ab sofort in der Tourist Information Mühlhausen und im Buchhandel zu erwerben. Zudem steht das Stadtarchiv Mühlhausen für Auskünfte zu Verfügung: Tel.: 03601 / 45 21 42; E-Mail: Stadtarchiv@muehlhausen.de.

Erstellt am 02.12.2019