Alternativer Bärenpark Worbis

Der Alternative Bärenpark Worbis ist ein Tierschutzprojekt der STIFTUNG für BÄREN. Diese betreibt neben dem Projekt WORBIS auch den Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Als Tierschutzprojekt geben die Einrichtungen...

mehr anzeigen

Der Alternative Bärenpark Worbis ist ein Tierschutzprojekt der STIFTUNG für BÄREN. Diese betreibt neben dem Projekt WORBIS auch den Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Als Tierschutzprojekt geben die Einrichtungen Bären, Wölfen und Luchsen aus schlechten Haltungen ein naturnahes, neues zu Hause. In großen Freianlagen entdecken sie ihre natürlichen Instinkte wieder und können arttypische Verhaltensweisen ausüben. Das Projekt WORBIS ist ein Ort der Erholung und des Wissens. Einerseits können einst misshandelte Tiere in einem verhaltensgerechten Lebensraum beobachtet werden, andererseits wird aufgeklärt über das Leiden und die nicht artgerechte Unterbringung von (Wild)Tieren in Zoos, Zirkussen oder in Privathand. Dazu wird mit anschaulichen Informationstafeln auch auf die Ökologie und die Biologie der Wildtiere eingegangen und erläutert, warum eine Haltung in Menschenhand gar nicht artgerecht sein kann. Auf dem ca. 1,3 km langen Rundweg gibt es zudem einige interaktive pädagogische Elemente, die vor allem den Kleinsten das Thema Tierschutz und Wissen zu Bär, Wolf und Luchs anschaulich vermitteln. Die Tiere können in den großzügigen Freianlagen beobachtet werden und dürfen ihr wahres Wesen zeigen - das Projekt WORBIS ist ein Ort, um mit der Natur und ihren wunderbaren Geschöpfen in Verbindung zu treten.

Entdecken Sie auch das digitale Angebot unter: https://www.baer.de/projekte/alternativer-baerenpark-worbis/erlebnisprogramme .

Adresse

Duderstädter Allee 49
37339 Leinefelde-Worbis OT Worbis

Baumkronenpfad

Auf dem Baumkronenpfad kann man dem Urwald aufs Dach steigen. Und hier oben ist alles anders: Der Klang der Vogelstimmen gewaltiger, Luft und Licht reiner, die Blätter zarter, der Himmel näher. Der Baumkronenpfad im Nationalpark...

mehr anzeigen

Auf dem Baumkronenpfad kann man dem Urwald aufs Dach steigen. Und hier oben ist alles anders: Der Klang der Vogelstimmen gewaltiger, Luft und Licht reiner, die Blätter zarter, der Himmel näher. Der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich führt mitten durchs Blattwerk stattlicher Laubbäume bis über ihre Wipfel. Behutsam gibt der Weg das Geheimnis der sonst unerreichbaren Baumgiganten preis.

Der Baumkronenpfad schlängelt sich auf einer Länge von 540 m vom unteren Kronenbereich hinauf bis zu den Spitzen der Urwald-Baumkronen. So ist der Baumkronenpfad in besonderer Weise Wind und Wetter ausgesetzt. Besonders im Winter und an sehr stürmischen Tagen kann es daher zu wetterbedingten Schließungen kommen. Bitte informieren Sie sich vorher!

Adresse

Thiemsburg 1
99991 Schönstedt OT Alterstedt

Burg Haineck bei Nazza

Die Haineck, welche wahrscheinlich zu den letzten in Thüringen erbauten mittelalterlichen Burgen zählt, wurde oberhalb von Nazza, etwa 1 km nördlich des Dorfes, auf die auslaufende Zunge eines Hainichhöhenzuges gesetzt, wobei ihr...

mehr anzeigen

Die Haineck, welche wahrscheinlich zu den letzten in Thüringen erbauten mittelalterlichen Burgen zählt, wurde oberhalb von Nazza, etwa 1 km nördlich des Dorfes, auf die auslaufende Zunge eines Hainichhöhenzuges gesetzt, wobei ihr nördlicher Rand direkt an den steil zum Nazzaer Tal abfallenden Hang liegt.

Sie soll durch Landgraf Balthasar um 1392 als Schutzburg gegen die räuberischen Übergriffe der Eichsfelder und Mühlhäuser errichtet worden sein. Sie sicherte als Eckpunkt eines Landwehrsystems die Nord-West-Grenze der Landgrafschaft Thüringen gegen die Besitzungen der Mainzer Erzbischöfe.

Vom Burgturm aus hat kann man den Blick über die Landschaft genießen. Die Burg liegt am Hainichlandweg und dem Haineck-Radweg.

Adresse


99826 Nazza

Erlebnis Draisine

Erleben Sie eine Fahrt mit der Fahrraddraisine auf einer der schönsten Eisenbahnstrecken Deutschlands. Gleich hinter dem Bahnhof Lengenfeld unterm Stein geht die Fahrt mit der Draisine über das 244 m lange und 24 m hohe... mehr anzeigen
Erleben Sie eine Fahrt mit der Fahrraddraisine auf einer der schönsten Eisenbahnstrecken Deutschlands. Gleich hinter dem Bahnhof Lengenfeld unterm Stein geht die Fahrt mit der Draisine über das 244 m lange und 24 m hohe Lengenfelder Viadukt. Dieses einmalige Denkmal ist eine ingenieur-technische Meisterleistung des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Im Obereichsfeld – einer Region in Nordthüringen – westlich von Mühlhausen – in den romantischen Tälern der Frieda und Lutter, schlängelt sich wohl einer der imposantesten Eisenbahnlinien Deutschlands durch Berge und Täler. Von Dingelstädt bis Frieda durchfuhr die Bahn einst 6 Tunnel und überquerte 4 Viadukte insbesondere das einmalige, den ganzen Ort Lengenfeld unterm Stein überspannende Viadukt.

Adresse

Bahnhofstraße 43
99976 Lengenfeld unterm Stein

Freizeit- und Erholungspark Zum Possen

Ein wahres Paradies für Kinder und damit das ideale Ausflugsziel für Familien ist der Freizeit- und Erholungspark Possen bei Sondershausen. Der Possen ist umgeben von Wiesenflächen und Buchenwäldern. Der im Jahre 1781 erbaute...

mehr anzeigen

Ein wahres Paradies für Kinder und damit das ideale Ausflugsziel für Familien ist der Freizeit- und Erholungspark Possen bei Sondershausen. Der Possen ist umgeben von Wiesenflächen und Buchenwäldern. Der im Jahre 1781 erbaute achteckige Holzfachwerkturm, der mit fast 45 Metern höchste seiner Art in Deutschland, ist ein beliebter Aussichtsturm und zugleich das Wahrzeichen des Possens.

Großer Beliebtheit erfreut sich der Freizeit- und Erholungspark mit zahlreichen Tiergehegen mit Bären, Geparden, Erdmännchen u.v.m., großen Spielwiesen, einer riesigen Hüpfkissenlandschaft, einem Streichelzoo sowie einem Indoor- und Abenteuerspielplatz. Ein Hochseilgarten lädt Mutige auf mehreren Ebenen zum Balancieren, Klettern und auf den Big Swing ein. Im Kinderklettergarten können die Kleinen, ab ca. 3 Jahre, von schützenden Netzen umgeben, ihre Kletterkünste unter Beweis stellen.

Im ehemaligen Fürstlichen Jagdschloss erwartet ein Restaurant mit Biergarten seine Gäste. Es gibt zudem einen großen Kiosk und Imbiss und viele Picknickplätze. Außerdem besteht die Möglichkeit, im Bungalowdorf auf dem Possen zu übernachten - als Familie oder bei Klassenfahrten und Ferienfreizeiten.

Adresse

Auf dem Possen 1
99706 Sondershausen

Gedenkstätte Grenzmuseum Schifflersgrund

Im Grenzmuseum Schifflersgrund wird die deutsch-deutsche Geschichte erlebbar. Bereits am 3. Oktober wurde der ehemalige Grenzübergang als Grenzmuseum eröffnet. Einige Bürger hatten verhindert, dass die Grenzanlagen schnell nach...

mehr anzeigen

Im Grenzmuseum Schifflersgrund wird die deutsch-deutsche Geschichte erlebbar. Bereits am 3. Oktober wurde der ehemalige Grenzübergang als Grenzmuseum eröffnet. Einige Bürger hatten verhindert, dass die Grenzanlagen schnell nach Grenzöffnung abgebaut wurden. So wurde der Beobachtungsturm BT-9 und etwa 1000 Meter Grenzzaun mit Kontrollstreifen und Kolonnenweg erhalten.

Viele weitere Ausstellungsstücke wurden im Laufe der Jahre zusammengetragen, so ein Original-Grenzkontrollhäuschen, Fahzeuge und Hubschrauber. Im Museum wird eindrucksvoll dargestellt, wie menschenverachtend das System der Grenzsicherung der DDR, des sogenannten "Eiserner Vorhangs" war.

Adresse

Platz der Wiedervereinigung 1
37318 Asbach-Sickenberg OT Sickenberg

Japanischer Garten Bad Langensalza

"KOFUKU NO NIWA" – der Garten der Glückseligkeit fasziniert mit seiner fernöstlichen Atmosphäre und symbolträchtigen Gestaltung. Der Garten enthält unterschiedliche Bereiche, welche die Liebe zu den verschiedenen Landschaften der...

mehr anzeigen

"KOFUKU NO NIWA" – der Garten der Glückseligkeit fasziniert mit seiner fernöstlichen Atmosphäre und symbolträchtigen Gestaltung. Der Garten enthält unterschiedliche Bereiche, welche die Liebe zu den verschiedenen Landschaften der japanischen Inseln und den Jahreszeiten widerspiegeln. Sein Bild ist geprägt von typisch japanischen Baum- und Pflanzenarten, zwei klassischen Pavillons und einer Teichlandschaft, in der farbenprächtige Kois majestätisch dahinziehen. Der Garten lockt im Frühling mit üppiger Kirschblüte, im Sommer mit einer imposanten Azaleenlandschaft und im Herbst mit flammend roten Ahornbäumen. Mit seinem Bambushain und der Trockenlandschaft ist der Japanische Garten ein Juwel der insgesamt zehn Gärten in Bad Langensalza.

Adresse

Kurpromenade 15
99947 Bad Langensalza

Kloster Volkenroda

Unser großzügiges Gelände, unter anderem mit Klostergebäuden, die im Spannungsbogen zwischen mittelalterlicher Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert und dem modernen Christus-Pavillon von der EXPO 2000 stehen, bieten Ihnen...

mehr anzeigen

Unser großzügiges Gelände, unter anderem mit Klostergebäuden, die im Spannungsbogen zwischen mittelalterlicher Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert und dem modernen Christus-Pavillon von der EXPO 2000 stehen, bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten für Ihr Seminar oder Ihre Tagung. Lassen auch Sie sich von der besonderen klösterlichen Atmosphäre dieses wunderbaren Ortes inspirieren und nutzen Sie die Ruhe im Kloster Volkenroda für einen Aufenthalt! Ob Freizeit, Familientreffen, Seminar, Tagung, Klassenfahrt oder andere Veranstaltungen, wenden Sie sich an uns. Wir beraten Sie gern!

Adresse

Gutshof 1
99998 Körner OT Volkenroda

Naturdenkmal Drachenschlucht

Die Drachenschlucht ist eine Klamm bei Eisenach im Thüringer Wald im Naturschutzgebiet „Wälder mit Schluchten zwischen Wartburg und Hohe Sonne“. Die Schlucht befindet sich im Süden von Eisenach, zwischen dem südlichen Stadtrand... mehr anzeigen
Die Drachenschlucht ist eine Klamm bei Eisenach im Thüringer Wald im Naturschutzgebiet „Wälder mit Schluchten zwischen Wartburg und Hohe Sonne“. Die Schlucht befindet sich im Süden von Eisenach, zwischen dem südlichen Stadtrand (Hotel Sophienaue) und dem Forstort Hohe Sonne am Rennsteig. Dort befindet sich das Annatal, der südliche Abschluss des Marientals. Die Drachenschlucht bildet mit der östlich benachbarten Landgrafenschlucht und der aus dem Johannistal aufsteigenden Ludwigsklamm vielbesuchte Wanderziele, vor allem in den Sommermonaten. Der südliche Zugang befindet sich an der Hohen Sonne, der nördliche Zugang liegt an der Auffahrt zum Waldhaus Sängerwiese. Parallel zur Schlucht verläuft auf ganzer Strecke die B 19 von Eisenach in Richtung Gumpelstadt und Meiningen. An beiden Hauptzugängen bestehen Parkplätze für Wanderer. Aus Sicherheitsgründen wurden weitere Wege angelegt, um ein schnelles Verlassen der Schlucht bei Unwetter oder Unfällen zu ermöglichen. Tosendes Wasser unter den Füßen, Millionen glitzernde Wassertröpfchen an bemoosten Felsen, die nur wenig mehr als mannsbreit auseinander stehen – die Drachenschlucht ist eines der spannendsten Geodenkmäler Thüringens.

Adresse


99817 Eisenach

Ritterburg Normannstein

Die Burg Normannstein thront majestätisch auf einem Hügel oberhalb der Stadt Treffurt in Thüringen und blickt auf eine lange Geschichte zurück, die bis ins 9. Jahrhundert reicht. Ursprünglich wurde hier eine Warte errichtet, um...

mehr anzeigen

Die Burg Normannstein thront majestätisch auf einem Hügel oberhalb der Stadt Treffurt in Thüringen und blickt auf eine lange Geschichte zurück, die bis ins 9. Jahrhundert reicht. Ursprünglich wurde hier eine Warte errichtet, um das Werratal zu überwachen. Im 12. Jahrhundert erfolgte der Umbau zur Burg durch die Herren von Treffurt, was sich in den markanten viereckigen Türmen, dem Torbau und dem Knappenbau widerspiegelt. Die Ritter von Treffurt nutzten die Burg als Wohnsitz und zur Verwaltung der umliegenden Dörfer im Auftrag der Landgrafen von Thüringen.

Im 14. Jahrhundert änderte sich das Ansehen der Ritter von Treffurt, da sie durch Plünderungen im Grenzgebiet zwischen Thüringen und Hessen in Verruf gerieten. Dies führte 1336 zu einer Belagerung und letztlich zur Vertreibung der Ritter. In den folgenden Jahrhunderten verfiel die Burg allmählich und diente den Treffurter Bürgern als Steinbruch.

Der Name „Normannstein“ tauchte erst viel später auf. 1894 erwarb Gustav Döring die Ruine und richtete im Kapellengebäude eine Gaststätte ein, wodurch die Burg zu einem beliebten Ausflugsziel für Wanderer wurde. Zwischen 1921 und 1933 fanden auf der Burg Großveranstaltungen des Bundes Neudeutschland statt.

Heute ist die Burg Normannstein ein bedeutendes historisches Denkmal und ein Anziehungspunkt für Touristen. Die gut erhaltene Ruine bietet einen beeindruckenden Blick über die Werra und das malerische Umland. Im Ausstellungsturm können Besucher eine Dauerausstellung zur Geschichte der Burgen im Werratal erkunden und in die Vergangenheit eintauchen. Die moderne Ausstellung, die über knapp 100 Treppenstufen erreichbar ist, bietet spannende Einblicke in den mittelalterlichen Alltag, inklusive Essensplänen, Hausmitteln und ungeliebten Mitbewohnern.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten zugänglich und auf Anfrage oder bei größeren Gruppen auch außerhalb der regulären Zeiten. Von der Aussichtsplattform der Burg aus können Besucher einen weiten Blick über die Landschaft genießen und in der Dämmerung möglicherweise die „weiße Frau“ sehen.

Die Burg Normannstein ist auch ein beliebter Ort für Hochzeiten und andere besondere Anlässe, obwohl sie keine geregelten Öffnungszeiten hat. Regelmäßige Veranstaltungen tragen zum lebendigen Charakter der Burg bei. Besonders für Radfahrer, die Treffurt als Etappenziel entlang des Werratal-Radweges planen, ist die Burg ein empfehlenswerter Abstecher.

Adresse

Burg Normannstein 1
99830 Treffurt

Tierpark Gotha

Nicht weit von Gothas Innenstadt entfernt und umgeben von Wäldern und Wanderwegen, bietet der Tierpark Gotha ein Zuhause für über 600 Tiere. Dabei lassen sich neben heimischen Tierarten wie Eseln und Ziegen auch zahlreiche Exoten...

mehr anzeigen

Nicht weit von Gothas Innenstadt entfernt und umgeben von Wäldern und Wanderwegen, bietet der Tierpark Gotha ein Zuhause für über 600 Tiere. Dabei lassen sich neben heimischen Tierarten wie Eseln und Ziegen auch zahlreiche Exoten bestaunen. Steppendingos und syrische Braunbären fühlen sich hier beispielsweise sichtlich wohl. Kein Wunder, denn der Tierpark besticht durch seine naturbelassenen Grünflächen und die intakte Natur, in die sich die Gehege harmonisch einfügen. Für die kleine Pause zwischendurch lädt das Café des Fördervereins Tierpark Gotha bei Speis und Trank zum Verweilen ein. Zudem gibt es für die kleinen Gäste einen Abenteuerspielplatz und ein Streichelgehege.

Adresse

Töpfleber Weg 2
99867 Gotha

Schloss Friedenstein

Das barocke Schloss Friedenstein ist das eindrucksvolle Zeugnis der Baukunst des neu begründeten Herzogtums Sachsen-Gotha. Herzog Ernst I. von Sachen-Gotha ließ es als frühbarockes Festungsanlage errichten. Sein tief religiöses...

mehr anzeigen

Das barocke Schloss Friedenstein ist das eindrucksvolle Zeugnis der Baukunst des neu begründeten Herzogtums Sachsen-Gotha. Herzog Ernst I. von Sachen-Gotha ließ es als frühbarockes Festungsanlage errichten. Sein tief religiöses Verständnis spiegelt sich nicht nur in seinem Beinamen „der Fromme“ wider, sondern auch im Schlossnamen selbst. „Friede Ernehret, Unfriede Verzehret“, so kann man es am Hauptportal lesen. Der Schlosskomplex beherbergt heute das Schlossmuseum mit Kunstkammer und herzoglichem Appartements, das Bromacker-Labor, die Ausstellung "Tiere im Turm" sowie das barocke Ekhof-Theater und die Schlosskirche.

Ernst I. mit dem Beinamen „ der Fromme“ war es, der den Bau von Schloss Friedenstein in Auftrag gab. Es sollte die damals bereits zerstörte Festung Grimmenstein ersetzen. Der Grundstein für das neue Schloss wurde im Herbst 1643 gelegt, kaum drei Jahre später konnten der Herzog und seine Familie bereits den Nordflügel beziehen. Bis 1656 war schließlich die komplette Anlage fertiggestellt, wobei sich die Erstausstattung noch weitere zehn Jahre hinziehen sollte. Bedeutende Künstler und gerühmte Handwerker hinterließen dabei in Gotha ihre Spuren. Sie sorgten dafür, dass Schloss Friedenstein zu den herausragenden Architekturen des 17. Jahrhunderts zählen sollte. Kaum ein anderer Fürst verfügte in jener Zeit über eine vergleichbare Residenz. Der symbolträchtige Schlossname wird dabei sowohl in der Widmungsinschrift über dem Hauptportal thematisiert als auch in der darüber angebrachten Reliefkartusche, die den „Friedenskuss“ zeigt. Der umlaufende Spruch spiegelt das Verständnis des Bauherrn wider – „Friede Ernehret – Unfriede Verzehret“.

Im Inneren des Schlosses haben sich Räume aus Barock, Rokoko, Klassizismus und Historismus erhalten. Heute befinden sich hier das Schlossmuseum mit dem reich stuckierten Festsaal und den herzoglichen Appartements sowie die Kunstkammer. Verschiedene Exponate der einmaligen Sammlungen können im Herzoglichen Museum gegenüber besichtigt werden: u.a. einzigartige Gemälde Alter Meister aus den Niederlanden, das berühmte Gothaer Liebes, aber auch eine der größten ägyptischen Sammlungen Europas und kostbares Meissner Porzellan. Im Westturm befindet sich das Ekhof-Theater – ein höfisches Barocktheater, das den Namen Conrad Ekhofs (1720-1778) trägt. Er galt als „Vater der deutschen Schauspielkunst“ und Leiter eines der ersten durchgängig bespielten Theater mit fest angestellten Schauspielern. Aufgrund seiner originalen hölzernen Bühnentechnik gilt das Theater als eines der am vollständigsten erhaltenen des 17. Jahrhunderts und wird bis heute bespielt.

Adresse

Schlossplatz 1
99867 Gotha

Wartburg

Die Wartburg, eine der bedeutendsten und bekanntesten Festungen in Thüringen, thront majestätisch über der Stadt Eisenach und bietet Besuchern einen tiefen Einblick in die deutsche Geschichte und Kultur. Die Burg wurde um das...

mehr anzeigen

Die Wartburg, eine der bedeutendsten und bekanntesten Festungen in Thüringen, thront majestätisch über der Stadt Eisenach und bietet Besuchern einen tiefen Einblick in die deutsche Geschichte und Kultur. Die Burg wurde um das Jahr 1067 von Ludwig dem Springer gegründet und diente als eine der wichtigsten Residenzen der Landgrafen von Thüringen. Sie ist nicht nur ein architektonisches Meisterwerk, sondern auch ein Symbol für historische Ereignisse und Persönlichkeiten.

Der Sage nach soll Ludwig der Springer die Gründung der Wartburg mit den folgenden Worten verkündet haben: „Wart! Berg, du sollst mir eine Burg werden!“

Eine der bekanntesten Episoden in der Geschichte der Wartburg ist ihre Rolle im Leben von Martin Luther. Im Jahr 1521 fand er hier Zuflucht und übersetzte das Neue Testament ins Deutsche, was einen maßgeblichen Beitrag zur Verbreitung der Reformation leistete. Diese Zeit auf der Wartburg markiert einen wichtigen Wendepunkt in der religiösen und kulturellen Geschichte Deutschlands.

Architektonisch beeindruckt die Wartburg durch ihre gut erhaltenen romanischen und gotischen Bauwerke, darunter der prächtige Palas und die Kapelle. Der Bergfried, die zentrale Befestigung, bietet einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Landschaft und die Stadt Eisenach.

Die Burg ist nicht nur ein Ort der Geschichte, sondern auch ein Zentrum der Kultur. Regelmäßig finden hier Konzerte, Ausstellungen und Veranstaltungen statt, die die reiche kulturelle Tradition der Region widerspiegeln. Ein Highlight ist das alljährliche Lutherfest, das Besucher aus aller Welt anzieht.

Neben der historischen und kulturellen Bedeutung bietet die Wartburg auch zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Wanderwege führen durch die idyllische Natur des Thüringer Waldes und bieten sich für einen Abstecher in die imposante Anlage an. Belohnt mit fantastischen Ausblicken werden die Besucher bereits von der Wartburgschanze aus - direkt vor der Zugbrücke. Führungen durch die Burg geben einen detaillierten Einblick in ihre Geschichte und Architektur.

Heute gehört die Wartburg zum UNESCO-Weltkulturerbe und zieht jährlich Tausende von Touristen an. Sie steht als lebendiges Denkmal für die deutsche Geschichte und Kultur und ist ein Muss für jeden, der sich für die Vergangenheit und die kulturellen Wurzeln Deutschlands interessiert.

Adresse

Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach

Wildkatzendorf Hütscheroda

Das seit 2012 als Wildkatzendorf bekannte Hütscheroda befindet sich im UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Hainich – nur einen Katzensprung von Wartburg und Baumkronenpfad entfernt. Schauanlage Wildkatzenlichtung Die Attraktion...

mehr anzeigen

Das seit 2012 als Wildkatzendorf bekannte Hütscheroda befindet sich im UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Hainich – nur einen Katzensprung von Wartburg und Baumkronenpfad entfernt. Schauanlage Wildkatzenlichtung Die Attraktion widmet sich ganz dem Symboltier des Hainichs – der Wildkatze. In der Schauanlage lassen sich die scheuen Tiere hautnah beobachten. Die Besucher erklimmen einen Aussichtsturm oder betreten ein Erdhaus, um der Wildkatze »Auge in Auge« zu begegnen. Zuvor erfährt man in der Wildkatzenscheune viele interessante Dinge über die seltenen Tiere. Hier wird auch das »Rettungsnetz für die Wildkatze« vorgestellt, eines der größten Naturschutzprojekte Europas. Eine Großillustration zeigt den Lebensraum der Wildkatze. Im Multimedia-Forum werden Bilderserien und Informationsfilme präsentiert. Wildkatzenschleichpfad für Kinder Bei kürzerem Aufenthalt empfiehlt sich der 1,5 km (0,5 h) lange Wildkatzenschleichpfad. Er führt durch lichtdurchfluteten Laubwald vorbei an alten Baumriesen mit Blick auf offene Wiederbewaldungsflächen. Kletterelemente am Wegesrand laden Groß und Klein ein, so wie die Wildkatze, ihre Kletterfähigkeiten zu probieren. Eine Feuerstelle mit Grill und Bänken kann auf Anfrage für einen Familienausflug in das Wildkatzendorf genutzt werden. Auch Hunde sind angeleint herzlich willkommen im Wildkatzendorf. Täglich finden moderierte Schaufütterungen statt, deren Zeiten man auf der Website erfährt. Das Wildkatzengehege und die Ausstellung sind kinderwagentauglich. Kleine Besucher können in der Kinderecke spielen und malen. Außerdem richtet das Wildkatzendorf auch Kindergeburtstage aus und bietet speziell auf die Bedürfnisse der Heranwachsenden zugeschnittene Führungen an. Luchs-Ausstellung Auch der Luchs zog thematisch in die Wildkatzenscheune ein. Innovative Ausstellungselemente präsentieren den großen Bruder der Wildkatze: ein multimediales Kinderquiz, hängende Sitzsäcke und ein Selfie-Point machen die neue Ausstellung zu einem Erlebnis für Groß und Klein. Die Besucher können die Luchse "Looki" und "Kaja" in ihrem naturnahen Luchs-Gehege mit einer Fläche von über 4.000 Quadratmetern oft mit Jungtieren bestaunen.

Adresse

Schloßstraße 4
99820 Hörselberg-Hainich OT Hütscheroda

Wildkatzenkinderwald

Der Wildkatzenkinderwald - ein Walderlebnisgelände südöstlich von Kammerforst - besteht aus großdimensionalen Spielelementen. Hierzu gehören verschiedene Kletterlabyrinthe, eine Vogelnestschaukel, ein Kriechtunnelsystem und ein...

mehr anzeigen

Der Wildkatzenkinderwald - ein Walderlebnisgelände südöstlich von Kammerforst - besteht aus großdimensionalen Spielelementen. Hierzu gehören verschiedene Kletterlabyrinthe, eine Vogelnestschaukel, ein Kriechtunnelsystem und ein dreistöckiger Erlebnissandkasten, die sich eindrucksvoll und harmonisch in das Waldbild einfügen. Die meisterhaft und skurril geformten Gebilde sind Werke der Firma "Künstlerische Holzgestaltung Bergmann" aus Zentendorf/Sachsen. Jedes dieser Objekte trägt Unikatcharakter, doch die Handschrift ist stets unverwechselbar. Bei Planung, Entwicklung und Bau dieses Spielplatzes wurde besonderer Wert auf spielerische Verbindung zwischen Natur, Kunst und dem Menschen gelegt. Der Wildkatzenkinderwald reiht sich in die Bandbreite von Aktivitäten im Nationalpark Hainich ein, die seit der Gründung 1997 im Nationpark Hainich entstanden sind. Speziell Kindern und Jugendlichen soll hier ein spielerischer Kontakt zur Natur ermöglicht werden, der schrittweise das Begreifen von Naturzusammenhängen fördert.

Adresse

Zollgarten
99986 Kammerforst b Mühlhausen